Wir sind seit 2017 eine zertifizierte ÖKOPROFIT-Schule und setzen uns damit aktiv für den Umweltschutz ein. Bei allem was wir tun, wollen wir darauf achten, die Umwelt, das Klima und wertvolle Ressourcen zu schonen.

***

***Eilmeldung***Eilmeldung***Eilmeldung***Eilmeldung***Eilmeldung***Eilmeldung***Eilmeldung***Eilmeldung***

Preisverleihung "Nachhaltige Schule"

Wir sind eingeladen!


Wir freuen uns sehr, denn soeben haben wir eine Einladung nach Mainz ins Bildungsministerium zur Preisverleihung „Nachhaltige Schule“ erhalten. Die Auszeichnung wird von der Landesschüler*innenvertretung und dem Ministerium für Bildung vorgenommen und findet am 30.06.2020 statt. Unsere Schulsprecherin Emilie und unser Schulsprecher Levin Lasse werden sie für die Schulgemeinschaft entgegennehmen und berichten.

 











      




             







         
 
     













         







             


        













Was ist

ÖKOPROFIT?

 

ÖKO pro fit oder ÖKO Profit heißt für uns:

Wir wollen fit werden in Sachen Umweltschutz.

Denn Umweltschutz ist ein Gewinn, davon profitieren alle –

Natur und Umwelt, die Schule und jeder Einzelne von uns.

Was haben wir damit zu tun?

In unserer Schule wird jeden Tag Energie verbraucht:

Wir machen zum Beispiel das Licht an und die Heizung, damit es hell und warm ist.

Wir verbrauchen Wasser und produzieren Abfall.

Außerdem verwenden wir jeden Tag Dinge, die auch erst einmal produziert und gekauft werden müssen: zum Beispiel Papier, Stifte oder Klebstoff.

Wie können wir helfen,

die Umwelt zu schützen?

Nun, wir sollten diese Dinge vor allem bewusst tun!

Damit können wir die Umwelt schützen und auch noch ganz viel sparen:

·         Wir löschen das Licht, wenn niemand mehr im Raum ist.

·         Wir nutzen das Stoßlüften und drehen dabei die Heizung herunter.

·         Wir verwenden Recyclingpapier.

·         Wir produzieren so wenig Abfall wie möglich

und den wenigen Abfall sortieren wir dann noch richtig.

Das sind nur einige, einfache Beispiele wie man nachhaltig leben kann.

Nachhaltig –

was heißt das denn nun

wieder?

Der Begriff stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft: Man soll dem Wald nur so

viele Bäume entnehmen, wie anschließend wieder nachwachsen können.

Bei allem was wir tun, das Ende oder die Folgen zu bedenken,

das ist Nachhaltigkeit.

Wir lernen also etwas für unser tägliches Leben?

Genau! Allen an unserer Schule soll ein verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt und ein verantwortungsvolles Verhalten gegenüber anderen Menschen vermittelt werden. Das gilt für alle Schülerinnen und Schülern, die Lehrkräfte und Eltern sowie alle, die sich hier aufhalten oder arbeiten.

Wie geht das?

Neben der Entlastung für die Umwelt und den Klimaschutz erhoffen wir uns, dass Kinder und Erwachsene ein Verständnis für diese Themen entwickeln und ihre Kenntnisse und Fähigkeiten zum Umgang mit der Umwelt und dem Klimaschutz verbessert werden. Wir wollen spannende und kreative Projekte durchführen und möglichst alle sollen mitmachen! Jeder kann Ideen einbringen.

Und wie läuft das nun genau ab?

Es nehmen mehrere Schulen in Landkreis an dem Projekt ÖKOPROFIT teil. Dadurch ist ein guter Austausch möglich.

Außerdem werden wir von einer Firma aus Frankfurt betreut, die heißt Arqum. Die Mitarbeiter von Arqum kennen sich sehr gut mit ÖKOPROFIT aus, weil sie schon viele Jahre Erfahrung damit haben.

An unserer Schule hat sich ein kleines Umweltteam gegründet, das das Projekt organisiert. Dieses Team benötigt in jedem Fall noch Mithilfe und freut sich über tatkräftige Unterstützung. Wer also Lust und Zeit hat mitzuarbeiten, kann das jederzeit tun!

Alle Klassen bearbeiten im laufenden Schuljahr wichtige Umweltthemen und erarbeiten Handlungsempfehlungen für die Schulgemeinschaft. Es geht um ganz konkrete Maßnahmen, damit unsere Schule „nachhaltiger“ wird.

Und am Ende des Projekts bekommen wir dann eine Auszeichnung!

An wen kann ich mich wenden?


Das hört sich spannend an!

Wir können uns einfach ein afrikanisches Sprichwort vor Augen halten, das heißt:

„Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun,

können das Gesicht der Welt verändern.“